LeseZeit

Das Projekt "LeseZeit" der Bürgerstiftung Hamburg

Leselust wecken!


Mit der "LeseZeit" sollen Kinder erreicht werden, die zu Hause nicht die Erfahrung machen, dass ihnen vorgelesen wird. Die 140 ehrenamtlichen VorleserInnen der "LeseZeit", ein Projekt der Bürgerstiftung Hamburg, lesen in fast allen Bezirken Hamburgs Kindern im Alter von 3 bis 12 Jahren vor. Die Vorleserinnen und Vorleser wissen wie wichtig das frühe Vorlesen von Geschichten, Reimen und Märchen ist und schenken den Kindern Zeit und Zuwendung. Das primäre Ziel ist, die Konzentrationsfähigkeit zu stärken und die Phantasie anzuregen. Die Sprach- und Lesekompetenz wird ganz nebenbei gefördert und vor allem die Freude an Büchern geweckt.


 
Vorlesen und mehr!


2005 startete das Projekt "LeseZeit" mit fünf Einrichtungen und wuchs bis heute auf 33 Standorte in Kitas, Spielhäusern und Schulen an. Jeweils zwei Ehrenamtliche aus einem Team von vier VorleserInnen lesen einmal in der Woche einer Gruppe von 5 bis 8 Kindern vor. Anregende Kinderliteratur steht in der LeseZeit-Bibliothek reichlich zur Verfügung. Während der LeseZeit entstehen Gespräch über das Gelesene und so können unterschiedliche Lebensweisen und Kulturen entdeckt und die Kommunikationsfähigkeit gefördert werden. Die LeseZeit bietet auch Raum zum Malen, Basteln, Singen und Spielen. Und so entsteht ein fröhliches Miteinander der Kinder und Erwachsenen – und beide profitieren davon.


 
Engagement stärken!


Das Ziel der Bürgerstiftung ist es, das Projekt "LeseZeit" langfristig in Hamburg zu stärken. 2015 feiern sie mit ihrem Kooperationspartner, dem Verlagshaus Gruner + Jahr, 10 jähriges Jubiläum. Das ist ein deutliches Zeichen, für eine nachhaltige LeseZeit in den verschiedenen Stadtteilen: Altona, St. Pauli, Eimsbüttel, Lurup, Langenhorn, Hummelsbüttel, Poppenbüttel, Billstedt, Jenfeld, St. Georg, Harburg, Wilhelmsburg.

Projektkoordinatorin Cornelia von der Heydt sagt: "Um den Entwicklungsstand zu halten, ist es wichtig, die ganz natürliche Fluktuation eines Ehrenamtsprojektes aufzufangen und immer wieder neue VorleserInnen zu finden und einzuarbeiten. Wir würden jedoch auch weitere Standorte aufnehmen, sobald wir eine Gruppe von vier VorleserInnen für eine Einrichtung finden. Wir sind immer an zuverlässigen Leserinnen und Lesern interessiert, die offen für ein längerfristiges und verbindliches Engagement sind. Regelmäßige Fortbildungen und Austauschtreffen in den Stadtteilen unterstützen die VorleserInnen in ihrer ehrenamtlichen Tätigkeit und machen sie sicher im Umgang mit den Kindern. Wir freuen uns auf Sie!"